15 Jul 24, 19:26 Nachmittag » Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?





Autor Thema: Linux installieren...  (Gelesen 4982 mal)

RubberDuck

  • Gast
Linux installieren...
« am: 05. Juli 2015, 09:59 »
...und was so dazu gehört - übrigens ist "Linux" nur der Kernel aber wird als "Platzhalter" für die Distributionen verwendet.

Die meisten, die erstmalig ein Linux installieren wollen, haben erst einmal in ihrem Windows Vorarbeiten zu tätigen, da garantiert die ganze HDD damit belegt ist.

Die Frage die jetzt vordergründig im Raum steht ist die, ob man auch sein Windows komplett neu installiert. Dann wäre es sauber. Ab und zu muss man das als Windowsisaner ja eh machen habe ich gehört. Bei der Gelegenheit kann man dann auch gleich auf diese Boot-Partition verzichten - die braucht Windows nicht wirklich. Nun - für sein Windows ist jeder selber zuständig. Ich würde es auf jedem Fall behalten.

Aber bei dieser Gelegenheit schmeisse ich mal die altbewährte Tatsache in den Raum, dass Daten nichts im Betriebssystem zu suchen haben. Wer jetzt faul ist, der legt sich eine zweite HDD zu. Oder gleich eine SSD. Und räumt dann in aller Ruhe sein Windows auf und separiert erst einmal die Daten.

In jedem Falle ist es so, dass zwingend

  • Datenträgerbereinigung (unter Zubehör) und
  • Defrag
gemacht werden muss, bis die Platte sauber ist. Danach kann man sie verkleinern. Ab einschliesslich Win7 mit Bordmitteln (in Systemsteuerung - Verwaltung - Computerverwaltung - Datenträgerverwaltung) und bei Vista etc. besser mit Gparted! Auf jedem Fall jedoch sichert man vorher seine Daten sofern diese nicht nur vorgehalten werden, damit die HDD voller aussieht!

Linux braucht nicht viel Platz. Man kommt mit drei Partitionen aus. Ob man jetzt sein /home als Partition separiert und dort seine Daten drauf speichert oder aber besser nicht und gleich eine eigene Datenpartiton nimmt, ist ein Punkt, über den man bis zum St. Nimmerleins-Tag streiten kann. Ich halte nichts davon, weil wenn das Linux zerballert ist, man seine gesamte dort gespeicherte Konfiguration des Desktops nur noch bedingt weiterverwenden kann.

Benötigt wird also:

- eine Partition für Linux. Diese sollte man für alle Fälle so um 32 GB gross machen und als / einhängen.
- eine Partition für die Daten. Muss jeder selber wissen, wie gross diese sein muss.
- eine Partition für Swap. Wer seinen Rechner schlafen schicken will, muss diese 1/3 grösser machen, als RAM verbaut ist.

Wem jetzt also die fummelei mit dem Windows zu aufwändig wird, der ist mit einer zweiten HDD bestens bedient. Man kann sich aber auch einmal "richtig" mit der Partitionierung beschäftigen und braucht da dann - sofern man seinen Bedarf richtig eingeschätzt hat - nie wieder beizugehen.